Gärtner von Eden Newsletter
Wenn dieser Newsletter nicht richtig dargestellt wird, klicken Sie hier.
 
 

Herbstfreude im Garten

 

Liebe Gartenfreunde,

Foto @ Lisa Wieser

 

auch spät im Herbst hat der Garten seinen Reiz, wenn man gemütlich im Haus sitzt und auf Gehölze mit toller Färbung blickt. Wir wollen Ihnen heute vier Prachtexemplare vorstellen. Neben ihrer Schönheit sind sie eine hervorragende Nahrungsquelle für Bienen und Insekten – für uns bei Grothe ein wichtiger Aspekt bei unserer Arbeit. Außerdem haben wir heute eine kleine Aufmunterung für alle Buchsbaumbesitzer: Es gibt einen Lichtblick bei der Bekämpfung des Zünslers.

Viel Freude beim Lesen unserer aktuellen Herbstausgabe. Wir beginnen mit einem Blick in einen unserer Gärten von Eden!

Herzlich
Ihr Ralf Grothe

 

 

BLICK IN DEN GARTEN

DER HANG ZUM AUSSERGEWÖHNLICHEN

Hanggrundstücke bieten Raum für besondere Lösungen im Einklang mit der Architektur. In diesem Garten entstanden differenzierte Aufenthaltsräume im Freien mit spannenden und abwechslungsreichen Treppenverläufen sowie Geländeabstufungen.

Die Treppenpodeste aus modernem Beton-Werkstein scheinen über der exotischen Pflanzung zu schweben. Holzdecks aus Thermo-Esche bieten gemütliche Eß- und Liegebereiche. Im geschütztem, schattigen Innenhof verstärkt das Wasserspiel aus dem gleichen Werkstoff wie die Stufen den gewünschten, introvertierten Rückzugsbereich. Hier bleibt es selbst in heißen Sommern angenehm kühl.

Japanische Fächer-Ahorne und eine Blasen-Esche prägen das Bild des Gartens.

 

 

TREND WASSERSCHALEN UND BRUNNENBECKEN

PURE FORM UND MATERIALITÄT

Sichtbeton, glatt oder sandgestrahlt, hell oder anthrazit gefärbt – so präsentieren sich unsere neuen Brunnenbecken mit eleganten und selbstbewussten Proportionen. Ein Wasserzulauf aus Edelstahl und die Pumpentechnik ist bereits integriert. In drei verschiedene Längen (zwei, drei und fünf Meter) bieten wir Ihnen einen klassischen Schöpfbrunnen in zeitgemäßem Design an. 

Ein Trend im Garten: Wasserschalen aus diversen Materialien. Unsere minimalistischen Wasserschalen aus rohem Stahl fügen sich perfekt in klar gestaltete Gartensituationen ein. Die schlichte und flache Form bietet tolle Kontraste zur Bepflanzung. In drei verschiedenen Durchmessern und mit oder ohne LED-Beleuchtung bieten sie für viele Gartenplätze die geeignete Variante.

 

 

AUCH IM WINTER

WASSER FÜR DIE IMMERGRÜNEN

Selbst in den Wintermonaten, während der Vegetationsruhe, laufen in unseren Freilandpflanzen Stoffwechselprozesse ab. Bei immergrünen Gehölzen verdunsten die Blätter auch weiterhin Wasser, für den Nachschub benötigen sie einen Vorrat im Boden.

Schneearme, sonnige Wetterlagen verbunden mit gefrorenem Boden führen dazu, dass die Pflanzen ihre Wasserreserven schnell aufbrauchen, aber keinen Nachschub aus dem gefrorenen Boden erhalten. Folge ist die sogenannte Frosttrocknis: Blätter trocknen ein und sterben ab. Die Frosttrocknis ist der häufigste Ausfallgrund bei immergrünen Gehölzen, der Frost selbst ist meist nicht die Ursache. Meist sind die Schäden zwar nicht irreparabel – der Großteil der Pflanzen treibt erfahrungsgemäß im Frühjahr wieder aus –, aber manche Immergrüne vertrocknen komplett und sterben ab.

Um einer Frosttrocknis vorzubeugen sollten Sie immergrüne Gehölze wie Rhododendron, Kirschlorbeer, Bambus, Koniferen & Co. speziell vor und nach längeren Forstperioden wässern. Sobald die Temperaturen in den Plusbereich steigen, auch wenn es nur für ein oder zwei Tage ist, sollten die Sträucher ausreichend mit ca. 25 bis 100 Litern Wasser pro Pflanze durchdringend gewässert werden. Somit werden Trockenschäden im Winter vermieden.

 

 

BUCHSBAUMZÜNSLER ADE

FRÜHWARNSYSTEM PHEROMONFALLE

Vielen Gartenbesitzer haben in den vergangenen Jahren einen erfolglosen Kampf gegen den Buchsbaumzünsler (BBZ) geführt. Jetzt gibt es einen Lichtblick: den Einsatz von Pheromonfallen in Kombination mit Insektizidspritzung. Die BBZ-Falle ist ideal zur Befallsermittlung von männlichen BBZ-Faltern. Die Männchen werden durch den Sexuallockstoff in der Falle angelockt und fallen in den präparierten Behälter, wo sie nach kurzer Zeit sterben. Dadurch wird zum einen die Befruchtung der Weibchen und somit die Fortpflanzung vermindert. Zum anderen lassen sich die Zeiten der Befruchtung und der Eiablage durch den transparenten Behälter gut feststellen. Sind die Falter in der Falle, dann ist der richtige Zeitpunkt, um entsprechende Pflanzenschutzmaßnahmen zu treffen. Hier empfiehlt sich ein Insektizidbehandlung mit Xentari, Careo oder Neem.

Der Zünsler ist bis November aktiv

Dieses Frühwarnsystem wird zu Beginn der Gartensaison (ab April) in der Nähe der Buchsbäume angebracht. Alle drei Monate muss der Lockstoff nachgefüllt werden. Bei großen Buchspflanzen sollte die Falle im Inneren platziert werden, da der nachtaktive Falter sich gerne im Inneren der Pflanzen aufhält und diese am Tag als Versteck nutzt. Der BBZ ist bereits ab dem zeitigen Frühjahr bis in den November hinein aktiv. Seine Lebenszyklus beträgt in der Regel 45 Tage, so dass im Jahr drei bis vier Generationen auftreten können.

Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne!

 

 

KLIMAWANDEL, INSEKTEN UND BIENEN

DEKORATIVE GEHÖLZE MIT DOPPELTEM NUTZEN

Niederschlagsarme Winter häufen sich, und im Frühjahr sowie Sommer sind Hitzewellen mit wochenlang ausbleibendem Regen zu verzeichnen. Als Gartengestalter und Gärtner spüren wir den Klimawandel seit Jahren, denn an der Pflanzenwelt gehen diese Herausforderungen nicht spurlos vorüber. Trockenstress führt zum Beispiel zu einem geschwächten Immunsystem der Pflanzen – diese werden anfälliger für altbekannte und bisher wenig verbreitete Krankheiten. Schädlinge fühlen sich in unseren milden Wintern immer wohler, neue Schädlinge werden heimisch und verbreiten sich zunehmend.

Selbst die Blütezeiten der heimischen Gehölze verfrühen sich um bis zu drei Wochen. Dies hat auch Auswirkungen auf das Nahrungsangebot für Bienen und Insekten. Speziell im Sommer entstehen Trachtlücken für die Insekten.

Mit der richtigen Pflanzenauswahl kann man starken Frösten, Hitzewellen und extremer Trockenheit die Stirn bieten und Bienen wie Insekten das ganze Jahr über einen Garten Eden in seinem Garten schaffen.

Wir stellen Ihnen vier Gehölze vor, die gleichzeitig Klimabäume und hervorragende Bienenweiden sind (Bild oben von l. nach r.):

1. Heptacodium miconioides – Sieben Söhne des Himmels-Strauch

  • Anpassungsfähiger Strauch, wärmeliebend, verträgt Trockenphasen gut
  • Duftende, cremeweiße Blüten von August bis Ende Oktober – sehr nektarreich
  • Sehr attraktive purpurrote Fruchstände
  • In hiesigen Gärten noch eine Seltenheit

2. Nyssa sylvatica – Wald-Tupelobaum

  • Austrieb stark rötlich; bereits im Spätsommer entstehende Herbstfärbung in einem leuchtenden Gelb bis Scharlachrot
  • Unscheinbare, grünliche Blüte von April bis Juni
  • Beliebtestes Imkergehölz schlechthin – Nektar äußerst nahrhaft für Bienen
  • Im Spätherbst schwarze Samenfrüchte und wichtige Nahrungsquelle für Vögel und kleine Säugetiere
  • Für feuchte und saure Standorte geeignet

3. Osmanthus burkwoodii – Duftblüte

  • Immergrüner Strauch, Blüte im April/Mai
  • Kleine weiße Blüte, Duft verbreitet sich im ganzen Garten (Parfümherstellung)
  • Wird von Bienen sehr gut beflogen
  • In geschützten Lagen ein möglicher Buchsersatz
  • Gut schnittverträglich

4. Tetradium daniellii var. huphehensis – Duftesche, Bienenbaum

  • Wärmeliebendes Gehölz, verträgt sommerliche Hitzeperioden
  • Breite, weißliche, bis zu 15 cm lange Rispenblüten, Blüte im August
  • Wichtige Imkerpflanze, da Blütennektar sehr nahrhaft für Bienen und Insekten

 

 

Sprechen Sie uns an!

Besuchen Sie uns auf unserer Website www.gartengestaltung-grothe.de oder rufen Sie uns einfach an: 06202 26175